Eisbären bauen Erfolgsserie weiter aus

Über Jahre hinweg die beiden besten Center der Liga Daniel Schulz #91 Eisbären Lauf und Mark Buttler #88 Puckbusters Weiden
Über Jahre hinweg die beiden besten Center der Liga Daniel Schulz #91 Eisbären Lauf und Mark Buttler #88 Puckbusters Weiden

Die Eisbären schlagen die Puckbusters zuhause in der Arena mit 3:1. Dabei sah alles zunächst nach einer Zitterpartie aus. Im ersten Drittel bot sich den zahlreichen Zuschauern ein Kopf an Kopf Rennen und die Teams mussten ausgeglichen mit 0:0 in die erste Drittelpause gehen. Kurz vor der 2. Drittelpause gelang Rückkehrer Philipp Durner #42 die 1:0 Führung für Lauf. Im letzten Drittel drehten die Gäste aus Weiden dann auf und glichen die Partie zum 1:1 aus. Erst in den letzten 10 Spielminuten gelang es dem Meister den Sack zu zumachen, denn durch Pierre Martiné #23 und Top Skorer Jan Karg #54 konnte die Eisbären das Spiel unter Kontrolle bringen und gingen verdient als Sieger vom Eis. Die Eisbären sind nun wieder bis auf weiteres Tabellenführer der DNHL1.

(Tore d. Eisbären: Durner, Martiné, Karg)

5:2 Auswärtssieg in Pegnitz

Böheims Carl Wermter und Markus Möwius im DNHL Finale 2016
Böheims Carl Wermter und Markus Möwius im DNHL Finale 2016

Es war ein meisterlicher Auftritt der Eisbären in Pegnitz bei den Böheim Knights. Mit einer Rumpftruppe bezwang der ECL die Böheim Knights mit 5:2. Im ersten Drittel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und man konnte mit einem 1:1 in die Drittelpause gehen. Im zweiten Drittel drehten die Eisbären dann auf und gingen zunächst mit 2:1 und dann mit 3:1 in Führung. Im letzten Drittel gelang es dann den Gästen das Ergebnis noch, trotz zwischenzeitlichen Gegentreffer auf 5:2 auszubauen. 

(Tore d. Eisbären: 2x Kohn, 2x Karg, Krause)

ECL 1b weiterhin ungeschlagen

Und schon wieder ein Sieg für die 1b des EC Eisbären Lauf. Gegen die 1b der Frankonia Flames hieß es nach drei Dritteln 6:1 für die Eisbären. Für die Tore zeichneten diesmal vor allem die Verteidiger verantwortlich, die die natürlich hervorragenden Vorlagen der Stürmer ausnutzten. Laso Konstandinidis und Falko Hirsemann trafen je zweimal. Manu Götz hielt mit einem Doppelpack die Stürmerehre hoch. Dabei hätten noch mehr Schüsse reingehen müssen, doch spätestens in der Mitte des zweiten Drittels ging das Schussglück bei den Eisbären verloren. Den silbernen Helm des "Mr. Damn" nahm erstmals Christoph "Stanley" Kopp in Empfang. Warum? Er hatte ihn schon lange verdient!

ECL 1b baut Siegesserie weiter aus

Es war ein mühsamer 4:0 Sieg gegen die Sportpresse, denn mehr als die Hälfte der Spielzeit waren die Eisbären selbst ihr größter Gegner. Nichtsdestotrotz reichte es zu Toren durch Manu Götz, Wolfgang Endlein und dem Rückkehrer im Team Lazaros Konstandinidis, der gekonnt mit der Wade eines Mitspielers Doppelpass spielte, bevor er den Puck im Tor unterbrachte. Die Krone setzte dem Ergebnis Basti Höllerer mit einem ungewohnt eleganten Alleingang samt Abschluss ins Kreuzeck auf. Erwähnung soll auf persönlichen Wunsch auch der Shutout von Goalie Basti Neuerer finden, der nicht zuletzt sich selbst fragte: "Wann habe ich zuletzt mal einen Shutout gefeiert?" Worauf in der Mannschaft Einigkeit in den Antworten bestand: "Lang her" und "An uns lag es nicht".

Nächste Woche Samstag trifft die 2. Mannschaft dann auf die 2. Mannschaft der Frankonia Flames. Anpfiff ist um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

Tore d. Eisbären: Götz, Endlein, Konstandinidis, Höllerer)

Revivals unterliegen erneut Hurricans

Auch im zweiten Spiel musste das Team um Teamleiter Horst Nickel eine herbe Niederlage einstecken. Am Ende stand aus Sicht der Eisbären ein 2:15 auf der Anzeigetafel. Nun bleibt abzuwarten wie es in den nächsten Spielen läuft. Ob die anderen Gegner ähnlich gut sind oder ob die Hurricans besser in der 3. Liga spielen sollten.

(Tore d. Eisbären: Kolarik, Fjodorow)

Siiiieeeg!!!! Eisbären wieder auf Kurs

Die Eisbären haben aus den Fehlern der letzten Woche gelernt und besiegen auswärts die Nürnberg Knights souverän mit 6:0. Dabei stand zunächst alles unter einem schlechten Stern. Zahlreiche Ausfälle (verletzt oder Arbeit) mussten die Eisbären mit 2 Spielern aus der 2. Mannschaft kompensieren. Wolfgang Endlein und Christoph Koop gaben Ihr Debüt im Trikot der 1. Mannschaft. Der ECL gab zu keiner Zeit das Ruder aus der Hand. Bereits in der 6. Spielminute eröffnete Christoph Jones #22 auf Zuspiel von seinem Sturmkollegen Pierre Martiné #23 den Torreigen zum 1:0. Die Gastgeber sichtlich geschockt kassierten dann in der 11. und 13. Minute noch durch Martiné #23 und Karg #54 Tor 2 und 3 zum 3:0 Pausenstand. Das zweite Drittel begann wie das 1. Drittel aufgehört hat. die Eisbären ständig am Zug erhöhten in der 27. Spielminute durch Karg #54 auf 4:0 und kurz drauf nämlich in der 29. Spielminute wieder durch Karg #54 auf 5:0. Danach versuchten die Knights mitzuhalten bzw. die Eisbären schalteten einen Gang runter und es passierte erst mal nichts mehr. Im letzten Drittel krönte dann ein überragender Jan Karg die Partie mit seinem 4. Treffer zum 6:0 Endstand. Auch die Torhüter der Eisbären Sellerer #55 und Zimmermann #1 machten wieder einen hervorragenden Job und hielten den Kasten der Eisbären sauber.

(Tore d. Eisbären: Jones, Martiné, 4x Karg) 

Souveräner Auftritt des ECL 1b in Haßfurt

Die "kleinen" Eisbären gewinnen 8:3 gegen die 1b der Haßfurt Hawks. Nur zu Beginn des dritten Drittels wackelte der ECL etwas und ließ die Unterfranken auf 2:4 rankommen. Doch Marco Feitl eröffnete mit einem Alleingang die Schlussoffensive der Eisbären, die binnen Kürze das Ergebnis auf 8:3 hochschraubten. Fazit: Starke Goalieleistung von Basti Neuerer, eine meist disziplinierte Defensive um Igor Eichmann und ein diesmal sehr effizienter Sturm sicherten den zweiten hohen Sieg im zweiten Saisonspiel.

(Tore d. Eisbären: 2x Feitl, Sänger, Kopp, Endlein, Leibold, Himmer, Götz)

Eisbären holen in Weiden 1 Punkt

Von einem Spiel mit nur einem Punkt nach Hause fahren gehört nicht zur Mentalität und zu den Ansprüchen der Eisbären Lauf. Dennoch muss man neidlos anerkennen, dass die Puckbusters gestern Abend vor heimischen Publikum sich gut verkauft und Ihre Chancen zum richtigen Zeitpunkt genutzt haben. Wie gewohnt legte der amtierende Meister wie eine Dampfwalze los und scheiterte etliche Male an einem überragenden Patrick Merz der im Kasten der Gastgeber einen richtig guten Job machte. Aber auch auf der Seite der Eisbären musste Andi Zimmermann zahlreichen Angriffen der Stürmer der Puckbusters standhalten. Mit einem 0:0 gingen beide Teams in die Drittelpause. Kurz nach der Pause war es Colin Roth #35, der auf Zuspiel von Philipp Durner #42 zum 1:0 einnetzte. Die Antwort der Oberpfälzer ließ nicht lange auf sich warten, denn kurz drauf gelang den Puckbusters der Ausgleich. Die Eisbären sichtlich verblüfft, kassierten dann zu allem Überfluss noch in der 35. Spielminute das 1:2 und mussten mit diesem Zwischenstand in die Drittelpause gehen. Im letzten Drittel war die Partie weitestgehend ausgeglichen. Die Gastgeber versuchten durch ihre defensive Spielweise den zahlreichen Angriffen der Eisbären entgegenzuwirken um dann auf den ein oder anderen Konter zu warten. Erst in der letzten Spielminute konnten die Eisbären die Partie durch Jan Karg #54 auf Zuspiel von Pierre Martiné #23 zum 2:2 ausgleichen und die Puckbusters ins Penalty Schiessen zwingen. Im Penaltyschiessen behielten dann die Gastgeber allerdings den kühleren Kopf und sicherten sich die 2 Punkte. "Weiden hat heute gut gekämpft und sich verdient 2 Punkte gegen uns geholt. Leistungsträger wie Peter Jasny, Christian Glotz, Fabi Kohn und Balázs Somos sind schwierig zu kompensieren aber wir arbeiten dran, dass wir den ein oder anderen Fehler den wir heute zugelassen haben im nächsten Spiel nicht mehr machen", so Headcoach Colin Roth nach dem Spiel. In der nächsten Woche treffen die Eisbären auf die Nürnberg Knights. Der Liganeuling hat sich durch den ein oder anderen Neuzugang verstärken können und wird schwierig zu knacken sein. Ab nächster Woche ist dann auch der gesperrte Topstürmer der Eisbären Fabi Kohn #10 wieder dabei. Sicher eine große Verstärkung fürs Team. Anpfiff ist am Samstag um 12:00 Uhr in der Arena Nürnberg.

(Tore d. Eisbären: Roth, Karg)

ECL 1b am Sonntag in Hassfurt

Am Sonntag muss die 1b der Eisbären bei der 1b der Hassfurt Hawks antreten. Hassfurt ist in der letzten Saison aus der 1. Liga der DNHL abgestiegen und gilt nun als Favorit in der Central Division der DNHL2. Aber auch die "kleinen" Eisbären sind in dieser Saison brandgefährlich. Mit dem 7:3 Auftaktsieg gegen die Sportpresse kommt der ECL mit viel Selbstvertrauen nach Unterfranken. Anpfiff dieses Zweitliga Highlights ist am Sonntag um 19:30 Uhr im Eisstadion Hassfurt.

7:3 Auftaktsieg gegen Sportpresse Nürnberg

Mit einem 7:3 Sieg setzt sich am gestrigen Abend die 1b der Eisbären gegen den Liganeuling Sportpresse Nürnberg durch und übernehmen damit die Taballenführung der DNHL2 Central Division. Die Eisbären nahmen von Beginn an das Ruder in die Hand konnten souverän den 1. Sieg der Saison einfahren.

1b am Samstag erstmals gegen Sportpresse

Ex-Eisbär Manuel Korn #97 spielte von 2001 - 2015 für den ECL
Ex-Eisbär Manuel Korn #97 spielte von 2001 - 2015 für den ECL

Am kommenden Samstag trifft die 1b der Eisbären Lauf in ihrem ersten Pflichtspiel der DNHL2 Saison auf die Sportpresse Nürnberg. Im Moment kann man relativ wenig zu der Sportpresse sagen. Eine Mannschaft die sich schon seit längeren Jahren zum Hockeyspielen trifft und die jetzt erstmals an einem Ligabetrieb teilnimmt. Der direkte Einstieg in die DNHL2 überraschte dennoch nicht besonders, denn mit Spielern wie Manuel Korn der sehr lange in der 1. Mannschaft der Eisbären spielte und ehemalige Spieler der 2. Bundesliga wie Frank Stieglitz oder Tomas Nekvapil kommt eine gewaltige Portion an Erfahrung und Spielgeist am Samstag auf die 2. Mannschaft der Eisbären zu. Sicher eine spannende Partie. Anpfiff in der Arena ist wie gewohnt um 18:15 Uhr.

Revivals: Auftaktniederlage gegen Hurricans

Das Revival Team der Eisbären Lauf kassiert im ersten Pflichtspiel der DNHL4 Saison gegen die Nürnberg Hurricans eine 0:6 Niederlage. Man muss allerdings zusätzlich anmerken, dass es sich beim Revival Team um eine Mannschaft handelt die sich erst gefunden hat. Das Revival Team hat in dieser Saison ca. 10 Neuzugänge. Das sind, wenn man es mal realistisch betrachtet, über 50% neue Spieler die sich jetzt erst finden müssen. "Die Motivation und Freude im Team war schon lange nicht mehr so hoch wie in dieser Saison. Wir sind uns sicher, dass die Mannschaft langfristig Erfolge einfahren wird", so Teamleiter Horst Nickel nach dem Spiel.

ECL 1b: Guter Test gegen den Vizemeister

Die 2. Mannschaft der Eisbären Lauf wollte es wissen. Im Test gegen den amtierenden Vizemeister der DNHL Böheim Knights unterlag der ECL zwar mit 2:6 konnte aber feststellen, dass die Mannschaft auch gegen ein DNHL Top Team bestehen kann. Die Tore fangen sich die Eisbären in den ersten beiden Drittel ein. Danach ging Böheim scheinbar die Luft aus, denn das letzte Drittel konnte die 1b klar mit 2:0 für sich entscheiden. Es spielten keine Farmteamspieler der 1. Mannschaft mit. Lediglich die beiden Torhüter Sellerer und Zimmermann mussten aushelfen, da beide Stammtorhüter der 2. Mannschaft Neuerer und Arneth noch im Urlaub waren. In der nächsten Woche findet dann das erste Pflichtspiel der 1b statt. Mit der Sportpresse Nürnberg hat man einen DNHL Neuling zu Gast. Anpfiff ist am Samstag um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

(Tore d. Eisbären: Endlein, Karzcmarek)

Wo steckt Peter Jasny #7?

Nach dem knappen 1:0 Sieg der Eisbären am letzten Wochenende gegen die Frankonia Flames gibt es einen der sich besonders fürs Team freute, Peter Jasny#7. Der "Capitano" legt gerade eine schöpferische Pause ein. Grund hierfür ist, dass er nach der gewonnen DNHL Meisterschaft im März einfach mal eine Auszeit brauchte. Im Moment kann noch keiner sagen, wann er wieder ins Spielgeschehen eingreifen wird. Fakt ist, dass den Eisbären mit Peter ein echter Leader fehlt. "Peter gehört zu den Spielern die man nicht ersetzen kann," das weiß auch Headcoach Colin Roth. "Jetzt sind andere Spieler gefragt die Verantwortung übernehmen müssen. Starke Spieler wie Fabi Kohn, Pierre Martiné oder Chris Jones müssen nun das Ruder in die Hand nehmen und die Mannschaft zu Sieg führen. Wir sind durchaus in der Lage den Titel zu verteidigen, auch ohne Peter Jasny. Aber es wird kein Selbstläufer und jeder muss bei jedem Spiel 100% Leistung abliefern", so 2. Vorstand der Eisbären Markus Möwius. Trotzdem hoffen wir alle, dass Peter wieder bald dabei sein wird. Spätestens dann wenn die Eisbären die Playoffs erreichen sollten, wäre seine Unterstützung sehr sehr wichtig.

Der Meister punktet im Auftaktspiel

Die Eisbären fahren im ersten Pflichtspiel der Saison einen 1:0 Sieg gegen die Frankonia Flames ein. In einem knallharten Auftaktkracher begegneten sich die beiden DNHL Top Teams auf Augenhöhe. Philipp Durner erlöste den ECL in der 36. Spielminute auf Zuspiel von Pierre Martiné zum 1:0 Siegtreffer. In einer sehr ausgeglichenen Partie stand der Sieg lange auf Messers Schneide. Auch Neuzugang Daniel Sellerer #55 war es zu verdanken, dass den Frankonia Flames nicht der Ausgleich gelang. Überschattet wurde das bis dahin technisch hochkarätige Spiel gegen Ende des Spiels von einer kurzen Boxeinlage zwischen dem Frankonia Flames Spieler Julian Rudolph und Eisbärens Fabi Kohn #10 der auf Grund dessen eine Spieldauer Disziplinarstrafe bekam und beim nächsten Spiel durch die daraus resultierende Sperre nicht dabei sein kann. "Klar war die Freude über die 3 Punkte nach diesem Kampfsieg riesengroß in der Mannschaft. Dieser Erfolg wird uns viel Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben" so der sportliche Leiter Alex Krause nach dem Spiel.

(Tor d. Eisbären: Durner)

11:1 Kantersieg gegen Uni Bayreuth

Im ersten Testspiel gegen das Eishockey Team der Uni Bayreuth zeigten sich die Eisbären wie gewohnt in einer sehr guten Verfassung. Bereits in den ersten 3 Spielminuten ging der ECL souverän mit 3 Toren in Führung. Erst nach dem 3:1 Anschlusstreffer in der 5 Spielminute schalteten die Eisbären einen Gang runter und konzentrierten sich mehr auf die Defensive. Auch ohne die 3 Leistungsträger Balázs Somos, Peter Jasny und Pierre Martiné zeigten sich die Eisbären Torfreudig wie eh und je und schenkten in den beiden weiteren Dritteln den Gästen aus Oberfranken noch insgesamt 8 Treffer zum 11:1 Endstand ein. Insgesamt kann man die Leistung der Eisbären als sehr solide einstufen. Hier und da fehlte noch die ein oder andere Abstimmung in den einzelnen Blöcken aber im Grunde kann man zufrieden sein und mit breiter Brust auf den DNHL Opener gegen die Frankonia Flames am kommenden Samstag blicken. Hier müssen die Jungs um Headcoach Colin Roth jedoch nochmal eine Schippe drauflegen um sich die 3 Punkte sichern zu können. Anpfiff ist dann um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

Heute erster Test Zuhause gegen Bayreuth

Heute Abend treffen die Eisbären auf den amtieren Meister der 2. Liga Uni Bayreuth. Bayreuth setzte sich im Finalspiel gegen die Nürnberg Knights nur knapp mit 3:2 durch und sicherte sich damit den Meistertitel der DNHL2. Den Aufstieg in die 1. Liga wollten die Bayreuther jedoch aus vereinsinternen Gründen nicht wagen und ließen damit Vizemeister Nürnberg Knights den Vortritt. Sicher ein interessanter Schlagabtausch. Der amtierende Meister der 1. Liga gegen den aktuellen Champion der 2. Liga. Anpfiff ist um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

Mikey Kennon wechselt zu den Eisbären

Verteidiger Erfolgsduo: Neuzugang Mikey Kenon (li) und Jan Karg (re)
Verteidiger Erfolgsduo: Neuzugang Mikey Kenon (li) und Jan Karg (re)

Mikey Kennon wird in dieser Saison die 1. Mannschaft der Eisbären verstärken. Der gelernte Verteidiger durchlief den kompletten Nachwuchs des EHC 80 Nürnberg, wechselte dann zum EV Regensburg und spielte in Regensburg einige Jahre Jugend Bundesliga. Gut ist, dass sich hier bei den Eisbären damit auch ein "altes" Verteidiger Duo wieder gefunden hat, denn Mikey spielte bereits in seiner Zeit beim EV Regensburg zusammen mit unserem Top Verteidiger Jan Karg. "Wir sind alles sehr froh das Mikey den Weg zu den Eisbären gefunden hat. Er wird uns helfen können den Titel der DNHL zu verteidigen" so der 1. Vorstand der Eisbären Benjamin Hutzelmeier gestern Abend nach dem Training.

ECL 1b: Test gegen Böheim Knights

Die 2. Mannschaft der Eisbären trifft am 15.10. zum Test auf die Böheim Knights. Ein Test gegen einen der Top Teams der DNHL wird die Mannschaft stärken um in der DNHL2 einen guten Saisonauftakt hinzubekommen. Mit dabei wird auch der Rückkehrer Marc Kaczmarek sein, der in der letzten Saison mit dem Höchstadter EC von der Bayernliga in die Oberliga aufgestiegen ist. Anpfiff ist um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg. Am nächsten Wochenende befinden sich beide Eisbären Teams im Trainingslager. In diesem Jahr haben die Spieler neben den Eiszeiten auch die Möglichkeit beim Crossfit Training teilzunehmen um Konditionell langsam wieder auf Spielniveau zu kommen. Nach den Testspielen gegen Bayreuth und Pegnitz kann dann die DNHL Saison 2016/2017 beginnen.c

Eisbären holen Daniel Sellerer #55

Daniel Sellerer (li.) mit Alex Krause beim ersten Training der Eisbären
Daniel Sellerer (li.) mit Alex Krause beim ersten Training der Eisbären

Es musste gehandelt werden. Gestern Abend trafen sich die Vorstände und der sportliche Leiter Alex Krause zu einem Krisengespräch. Wir verfügen im Moment über nur einen Torhüter in der 1. Mannschaft. Der DNHL Torhüter des Jahres 2015 und 2016 Andi Zimmermann sicherlich ein idealer Rückhalt für das Team und ein Garant um im Kampf um die Meisterschaft auch in diesem Jahr eine wichtige Rolle zu spielen.... aber ein Top Torhüter allein ist keine Lösung, dies mussten sich alle Beteiligten der Sitzung eingestehen. Man braucht eine Lösung und einen Torhüter der DNHL1 spielen kann. Zudem die Spieler genauso viel Vertrauen haben wie zu dem verletzten Thomas Neumann. "Mit Daniel Sellerer haben wir genau so einen Torhüter gefunden. Er bringt viel Erfahrung mit ins Team. Selli hat lange Jahre in der Bayernliga gespielt, hat regelmäßig bei den Ice Tigers mittrainiert und auch einige DEL Einsätze gehabt. Für mich ein Torhüter der nicht nur spielerisch sondern auch menschlich ins Team passt. Wir alle freuen uns riesig, dass Selli ein Eisbär wird," so Alex Krause gestern Abend beim ersten Training am Rande der Bande.

Herber Rückschlag für die Eisbären

Eine bittere Pille mussten die Eisbären heute Vormittag schlucken, denn Top Torhüter Thomas Neumann #29 wird in der Saison 2016/2017 wohl nicht das Tor des ECL hüten können. Newmi hat sich beim Spiel gegen den HCH Cheb im letzten Dezember stark am Knie verletzt und konnte die Playoffs nicht mitspielen. Seit dem hatte der Goalie weiterhin Beschwerden. Ein MRT welches nun von dem Knie gemacht wurde sorgte für Klarheit. Newmi muss nochmal unters Messer und wird ca. 6 Monate brauchen um wieder ins Spielgeschehen eingreifen zu können. Wir wünschen Thomas auf diesem Wege alles Gute und drücken die Daumen, dass alles wieder so wird wie es war.

Ligeneinteilung 2016/2017

Die Ligeneinteilung der Saison 2016/2017 steht soweit fest. Es gibt einige Überraschungen zu vermelden. Hassfurt hat sich aus der 1. Liga verabschiedet und wird ab sofort in der 2. Liga (Central) auf Punktejagd gehen. Hier werden Sie unter anderen auf unsere 2. Mannschaft treffen. Zudem möchten wir die Nürnberg Knights in der 1. Liga begrüßen. Die Knights klopfen schon seit einiger Zeit an die Tür der 1. Liga an. Die Meisterschaft der 2. Liga gegen die Uni Bayreuth knapp verpasst stellen sie sich nun der größten Herausforderung und treten in der 1. Liga gegen die stärksten Teams der Liga an. Es wird sicher spannend. Wir wünschen allen Spielern und Teams auf diesem Wege eine verletzungsfreie, erfolgreiche Saison.

Eisbären auf Einkaufstour

Es wird viel gemunkelt wer kommt wer geht? Fakt ist, dass die verantwortlichen der Eisbären im Moment unterwegs sind um neue Spieler zu suchen. Spieler die in den Kader des amtierenden Meisters passen nicht nur spielerisch sondern auch charakterlich. Prominente Namen sind hier schon im Spiel. Der erste Transfer ist bereits fix. Die Legende Klaus Korn wird in die Reihen des ECL zurückkehren. Klaus litt in der Vergangenheit an einer Rückenverletzung und bekam keine Freigabe von den Ärzten auf dem hohen Niveau weiterzuspielen. In der letzten Woche teilte er uns allerdings mit, dass es bei der Heilung Fortschritte gibt und das er ab dem 01.09. wieder dabei sein wird. Der "Lumber Jack" wie er zum Schluss genannt wurde, hielt sich bereits in der vergangenen Saison in der DNHL 4 im Revival Team der Eisbären fit und will nun nochmal den Sprung nach oben schaffen. Sicherlich für die 1. Mannschaft ein großer Zugewinn und eine echte Verstärkung für die "Operation Titelverteidigung 2017". Welcome back #69

Bergturniersieger 2016: EC Eisbären Lauf

vielneEs ist eher selten das sich die Eisbären auf Inline Skates begeben. Es wird eigentlich nur in der Halle ab und zu trainiert um sich fit zu halten. Erstmals nahm man am Samstag an einem Turnier teil. Überraschend gelang es keinem Inlinehockeyteam die Eisbären zu schlagen und man darf sich nun neben "DNHL Meister 2016" auch noch "Bergturniersieger 2016" nennen. Vielen Dank nochmal an die Pink Skunks Erlangen für die Einladung zu diesem grandiosen Event.

DNHL Champions 2016: EC Eisbären Lauf

Es war das heißeste Duell der Saison. Die Eisbären sicherten sich gestern Abend um ca. 21.30 Uhr Ortszeit mit einem grandiosen 5:1 Sieg gegen die Böheim Knights, die Meisterschaft in der Königsklasse der DNHL.

Im ersten Drittel gelang dem ECL ein Traumstart, denn bereits nach 17 Sekunden fiel das 1:0 durch Top-Skorer Fabian Kohn #10 auf Zuspiel des ungarischen Superstars Balázs Somos #11 und Alexander Krause #31. In der 10. Spielminute  liess dann Jan Karg #54 durch Zuspiel von Lazaros Konstandinidis #94 und Balázs Somos #11 das Netz der Knights zittern und baute die Führung der Eisbären zum 2:0 weiter aus. Der DNHL Meister von 2015 sichtlich geschockt, konnte es dann auch nicht verhindern, dass Colin Roth #35 auf Zuspiel von Balázs Somos #11 und Christian Glotz #27 in der 12. Spielminute zum 3:0 Pausenstand traf. Als kurz nach der 2. Drittelpause, nämlich in der 25. Spielminute dann Fabian Kohn #10 auf Zuspiel von Peter Jasny #7 und Chris Jones #22 zum 4:0 traf musste Böheim reagieren um von den Eisbären nicht völlig überrannt zu werden. Also setzte man mehr auf die Defensive. Mit Erfolg wie es sich herausstellte, denn jetzt taten sich die Eisbären schwer die Verteidigung des Gegners zu durchbrechen. Durch eigene Fahrlässigkeit und vielleicht auch weil man sich bei einem Spielstand von 4:0 seiner Sache zu sicher war, gelang den Knights in der 35. Spielminute durch Tim Bolger #77 der 4:1 Anschlusstreffer. Mit diesem Zwischenergebnis verabschiedeten sich die Teams dann auch in die 2. Drittelpause. Auch die Eisbären setzten nun mehr auf Defensivarbeit und Top Torhüter Andreas Zimmermann #1 konnte nun durch zahlreiche Saves sein ganzes Können unter Beweis stellen. Mit einem Konter in der 51. Spielminute besiegelte dann Balázs Somos #11 durch Zuspiel von Colin Roth #35 die Meisterschaft zum 5:1 Endstand.

(Tore d. Eisbären: 2x Kohn, Karg, Roth, Somos)

Eisbären stehen im DNHL Finale 2016!!!!!!

Es war das härteste Spiel der Saison, vielleicht auch das härteste Spiel, welches die Eisbären jemals bestritten haben. Mit einem 8:4 Erfolg gegen den HCH Cheb sicherten sich die Eisbären gestern Abend um 19:45 Uhr Ortszeit den 2. DNHL Finaleinzug in Folge und treffen am 19.03. wieder auf den Erzrivalen Böheim Knights. Das 3. Halbfinalspiel wurde von beiden Teams mit harter Hand geführt. In der 6. Spielminute ging zunächst Cheb durch Petros mit 1:0 in Führung. Kurz drauf, nämlich in der 8. Spielminute folgte der Doppelschlag der Eisbären, zunächst mit dem 1:1 Ausgleich durch Capitano Peter Jasny #7 und 40 Sekunden drauf durch den 2:1 Führungstreffer durch Colin Roth #35. Cheb nun äußerst in Rage drang durch zahlreiche Schüsse aufs Tor zum Ausgleichstreffer, was ihnen dann auch in der 16. Spielminute mit dem 2:2 durch Petros gelang. Mit diesem Ergebnis gingen beide Teams dann auch erst mal in die erste Drittelpause. Nach der Pause dauerte es 2 Minuten bis Daniel Schulz die Eisbären erneut mit 3:2 in Führung brachte. Radim Knapek glich die Partie jedoch 2 Minuten später wieder zum 3:3 aus. In der 32. Spielminute leutete dann Fabi Kohn seinen Triumphzug gegen die Jungs aus Cheb ein und brachte den ECL in Führung. Alles oder nichts müssen sich die schwarz-gelben nach der 2. Drittelpause gedacht haben, denn sie fingen an sehr offensiv zu spielen, was den Eisbären sehr in die Karten spielte. In der 42. Spielminute bauten die Eisbären die Führung durch ihren ungarischen Superstar Balázs Somos mit 5:3 aus. Es war erneut Radim Knapek der den HCH in der 43. Spielminute wieder mit seinem 5:4 Anschlusstreffer wieder ins Spiel bringen wollte. Der Versuch wurde allerdings durch die Treffer der beiden Top Torjäger Kohn und Somos zunichte gemacht. Denn in der 52. Minute traf erneut Fabi Kohn zum 6:4, in der 54. Spielminute Balázs Somos zum 7:4 und besiegelt wurde es mit dem 8:4 Endstand durch Fabi Kohn, der in diesem Spiel mal wieder seine komplette brilliante Spielqualität unter Beweis stellte und zeigte wie wichtig er für die Eisbären ist. Fazit: Die Eisbären sind verdient ins Finale der DNHL eingezogen und mussten sich der schwersten Aufgabe stellen, die sie je hatten. Sie sind mit diesen beiden Siegen und dem Sieg der Serie gewachsen und gefährlicher denn je. Cheb wurde geprüft und eiskalt abgestraft weil sie es gewagt haben das Revier der Eisbären zu betreten. Am 19.03. werden sich von den 34 Mannschaften der DNHL um 19:00 Uhr die beiden stärksten Teams gegenüberstehen... die Eisbären gegen die Böheim Knights. Der Vizemeister gegen den amtierenden Meister. Sicher ein Spiel das man sich nicht entgehen lassen sollte.....

Showdown in Nürnberg

Es wird das härteste Spiel der Saison. 2 Teams müssen in die letzte Runde des DNHL Playoff Halbfinales. Das 3. Spiel wird entscheiden, welches Team ins große Finale der DNHL am 19.03.2016 einziehen darf um dort um den Henkelpott, die größte Trophäe der DNHL zu spielen. Nach der 1:4 Niederlage im ersten Spiel haben sich die Eisbären wieder gefangen und erkämpften sich einen verdienten 3:1 Sieg in Eger. Jetzt müssen beide Teams alles auf eine Karte setzen. Es gibt in den Reihen der Eisbären so gut wie keine Ausfälle. Lediglich die Langzeitverletzten Neumann, Danielevich, Holdenried und Durner können nicht dabei sein. Ansonsten ist das Stammpersonal der Eisbären in voller Stärke einsatzbereit. Anpfiff ist um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

Eisbären gleichen Playoff Serie aus

Im 2. Playoffspiel der DNHL Halbfinalserie "best of 3" setzten sich die Eisbären verdient mit einem 3:1 Sieg durch. Der ECL gleicht damit die Serie aus und zwingt den HCH Cheb in das 3. entscheidende Spiel, welches am 05.03. in der Arena Nürnberg stattfinden wird.

Die Tschechen schon mit einem Bein im Finale, gingen im zweiten Drittel zunächst durch Libor Smajda mit 1:0 in Führung. Im letzten Drittel drehten die Eisbären dann auf und es gelang dem "unglaublichen" Schulz 3 Treffer hintereinander (42., 48. und 49. Spielminute) zum 3:1 Endstand. Eine tolle Mannschaftsleistung hat gezeigt, dass man die Eisbären zu keiner Zeit unterschätzen sollte. Top Torhüter Andreas Zimmermann zeigte wieder einmal durch zahlreiche Paraden, dass er nicht umsonst zum 2. Mal in Folge mit der Klaus Bauer Trophy als bester Torhüter der Hauptrunde ausgezeichnet wurde.

(Tore d. Eisbären: 3x Schulz)

1:4 Niederlage gegen Cheb

Im ersten DNHL Halbfinalplayoff Spiel müssen die Eisbären eine 1:4 Niederlage hinnehmen. Cheb über weite Strecken die bessere und abgeklärtere Mannschaft zwang den Vizemeister in die Knie und geht in der Serie verdient mit 1:0 in Führung. Die Eisbären müssen nun in Eger einen Sieg einfahren um ins 3. Spiel gehen zu können. Für die Eisbären eine Niederlage aber vielleicht auch genau zur richtigen Zeit um das Team wach zu rütteln. Ab jetzt muss der ECL alle Spiele gewinnen und alles auf eine Karte setzen. In den Playoffs kann jeder jeden schlagen das hat Cheb heute bewiesen.

(Tor d. Eisbären: Martiné)

Eisbären Lauf DNHL Hauptrundensieger 2016

In einem packenden Hauptrundenfinale um den ersten Platz der DNHL setzten sich die Eisbären klar mit 7:4 gegen den Erzrivalen Böheim Knights durch.

Die Gäste fingen bereits in den ersten 3 Spielminuten 2 Tore durch Laufs Top Torjäger Fabi Kohn #10 und Colin Roth #35. In der 9. Spielminute gelang den Knights der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Sintenis. Die Antwort vom ECL kam bereits eine Minute drauf. Denn in der 10. Spielminute gelang Fabi Kohn #10 durch einen Schuß von der roten Linie das 3:1 für Lauf. Mit dem Vorsprung von 2 Toren gingen die Teams in die Pause. Auch nach ersten Drittelpause begegneten sich die beiden Top Teams auf Augenhöhe. Es gab auf beiden Seiten etliche Situationen, welche durch Glanzparaden der beiden Goalies Zimmermann und Schwindel oft vereitelt wurden. Durch seinen Doppelpack in der 32. und 36. Spielminute gelang es Martin Lenk die Partie aus Sicht der Knights wieder auszugleichen. Die Eisbären nun durch den 3:3 Ausgleich sichtlich unter Druck konnten es nicht verhindern, dass die Knights durch Sean Foley in der 39. Spielminute mit 3:4 in Führung gingen. Nach der Drittelpause konnte man die Anspannung in den Reihen der Eisbären wahrlich spüren. Sie mussten Angreifen und Headcoach Colin Roth setzte komplett auf die Offensive. Zunächst glich Chris Jones #22 in der 43. Spielminute die Partie aus und dann kamen die 15. Minuten des Fabi Kohn #10. Durch 3 Treffer in Folge in der 47./55. und 59. Spielminute drehte Fabi das Spiel und entwickelte sich in diesem Spiel mit seinen insgesamt 5 Treffern zu einem wahren Alptraum für Pegnitz. Mit 7:4 sind die Eisbären verdient Hauptrundenmeister 2016 und treffen in der "best of 3" Serie der DNHL Halbfinalplayoffs auf den HCH Cheb aus Eger (CZ). Die Böheim Knights treffen in der Serie mit Heimrecht auf die Frankonia Flames. Spiel 1 der Serie zwischen dem ECL und Cheb findet am 13.02. um 10:30 Uhr in der Arena Nürnberg statt. Wie auch in den Hauptrundenspielen ist der Eintritt für das Playoff Halbfinalspiel frei. Wir würden uns auf zahlreiche Unterstützung der Fans freuen um den ersten Schritt in Richtung Finale 2016, welches am 19.03. in der Arena stattfinden wird, gehen zu können.

(Tore d. Eisbären: 5x Kohn, Roth, Jones)

Eisbären wieder Tabellenführer

7x schepperte es im Kasten der Flames
7x schepperte es im Kasten der Flames

Am gestrigen Sonntag standen sich die Eisbären aus Lauf und die Frankonia Flames in der Nürnberger Arena gegenüber. Die Nürnberger Rivalen hatten noch die Chance, sich an den Eisbären vorbei, auf Platz 2 zu schieben, um in den anstehenden Play-offs Heimrecht zu genießen. Für die Eisbären war vor diesem Spiel von Platz eins bis drei, noch alles möglich. Neben der Platzierung, ging es auch um eine Standortbestimmung, für ein mögliches Aufeinandertreffen beider Teams in den Playoffs.

 

Die Laufer konnten, trotz weiterhin akuter Verletzungssorgen, erstmals seit 3 Spielen, wieder auf mehr als 8 Feldspieler zurückgreifen. Vor allem die Rückkehr von Captain Peter Jasny gab der gesamten Mannschaft neuen Rückenwind. Auch Jan Karg und Nick Holdenried befinden sich aktuell im Aufbautraining und könnten den Kader in den nächsten Spielen wieder verstärken. Für den Rest der Saison verzichten müssen die Eisbären dagegen auf Torhüter Thomas Neumann, der sich im Spiel gegen Cheb, durch eine Attacke des Gegners, einen Knorpelschaden im Knie zuzog. Hinter dem Dauerläufer Philipp Durner (Handbruch), steht noch ein Fragezeichen. Der kurzfristige erkrankte Markus Möwius sollte am nächsten Wochenende wieder einsatzbereit sein.

 

Zum Spiel: Nach Temporeichen 15 Minuten im ersten Drittel, mit Chancen auf beiden Seiten, brachen die Eisbären durch Pierre Martiné den Bann und gingen mit 1:0 in Front. Eine Minute vor Drittelende konnte Balasz Somos dem Torhüter der Flames die Scheibe hinter dem Gehäuse vom Schläger stibitzen und frech zum 2:0 Unterzahltreffer in das verlassene Tor einschieben. Nach sechs gespielten Minuten im zweiten Drittel schlug der eiskalte Torjäger Pierre Martiné innerhalb einer Minute gleich doppelt zu und erhöhte, nach zwei guten Zuspielen von Daniel Schulz, auf 4:0 für die Mannen von der Pegnitz. Der Torschütze vom Dienst, aus den Reihen der Frankonia Flames, Julian Rudolf, verkürzte nach 33 Minuten für die Gastgeber und überwand mit einem unhaltbaren Schuss, den gut aufgelegten Andreas Zimmermann im Kasten der Eisbären.

 

Im dritten Drittel setzten die Flames nochmal alles auf eine Karte und versuchten die Eisbären noch stärker unter Druck zu setzen. Das Spiel wurde dadurch zunehmend körperlicher, blieb jedoch zu jeder Zeit fair. Eine doppelte Überzahl nutzte Fabian Kohn nach 43 Minuten mit einem famosen Handgelenkschuss in den Winkel zum 5:1. Doch die Flames kamen den Eisbären nochmal gefährlich nahe. Christian Eyrich in der 45. Minute und Matthias Kluß (mit einem Slapstick Treffer) in der 56. Minute machten das Spiel noch einmal spannend. Nach einer Auszeit hatten sich die Eisbären jedoch wieder gesammelt und Fabian Kohn machte mit einem Doppelpack innerhalb kürzester Zeit den Deckel drauf. 7:3 lautete das Ergebnis am Ende des Spiels. Damit haben sich die Eisbären den zweiten Platz nach der Hauptrunde gesichert.

 

Nächsten Samstag, den 30.01. kommt es um 18:15 Uhr zum Duell der beiden Vorjahresfinalisten, wenn die Böheim Knights in der Nürnberger Arena gastieren.

 

Torschützen der Eisbären: Martiné 3, Kohn 3, Somos

Strafen: Eisbären 12, Flames 28

 

 

Beide Eisbärenteams vor harter Aufgabe

Bereits im Hinspiel im Oktober 2015 ging es hart zur Sache
Bereits im Hinspiel im Oktober 2015 ging es hart zur Sache

Gleich zwei Topspiele erwarten uns am kommenden Wochenende. Am Samstag trifft die 2. Mannschaft der Eisbären auf die Noris Warriors in der DNHL 2. Kein einfacher Gegner. Mit Spielern wie Klaus-Peter Ritter, Peter Cerny und Ex Top-Skorer der Eisbären Manuel Korn wollen die Warriors es den Eisbären schwer machen aber wer den ECL 1b kennt weiß, dass gerade die stärksten Gegner sich gerne mal die Zähne an der Mannschaft ausbeißen. Sicher ein spannendes Spiel. Anpfiff ist um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

Am Sonntag steht dann das Rückspiel gegen die Frankonia Flames der 1. Mannschaft der Eisbären auf dem Programm. Der DNHL Vizemeister trifft zum 2. Mal in dieser Saison auf dieses Team. Das Hinspiel konnten die Eisbären klar mit 8:3 für sich entscheiden. Die Flames haben sich im laufe der Saison den 3. Tabellenplatz erkämpft und haben mit einem Sieg die Chance in den Playoffs Heimrecht zu haben. Die Eisbären wollen auch in dieser Saison wieder Hauptrundensieger werden und müssen um das Ziel zu errreichen die beiden letzten Spiele der Hauptrunde gewinnen. Gut, dass zu diesem Topspiel die Eisbären nach langer Zeit wieder erstmals mit 3 Reihen antreten können. Auch Capitano Peter Jasny wird am Sonntag sein Comeback feiern und die Mannschaft unterstützen. Sicher ein heißer Tanz und weiteres Saisonhighlight das uns hier erwartet. Anpfiff ist am Sonntag Abend um 20.00 Uhr in der Arena Nürnberg...

Knapper 4:3 Sieg gegen Puckbusters

Die Eisbären erkämpfen sich in den letzten Sekunden einen 4:3 Sieg gegen die Puckbusters aus Weiden. Dabei gingen die Oberpfälzer mit einem Doppelpack durch Marc Butler erst mit 2:0 in Führung. In der 32. Spielminute gelang dann Balázs Somos der 2:1 Anschlusstreffer. Kurz nach der 2. Drittelpause glich der DNHL Vizemeister durch Lazaros Konstandinidis die Partie mit 2:2 aus. Weiden wollte den Sack zumachen und ging durch Peter Galo in der 50. Spielminute mit 3:2 in Führung doch durch eiserne Disziplin und Siegeswillen schaften es die Eisbären binnen 10 Minuten das Spiel zu drehen. Erst traf Balázs Somos zum 3:3 Ausgleich und 20 Sekunden vor Schluss traf der Matchwinner Fabi Kohn zum 4:3 Endstand. Die Eisbären sichern sich mit den 3 Punkten vorerst den 1. Tabellenplatz der DNHL.

(Tore d. Eisbären: 2x Somos, Konstandinidis, Kohn)

Stellungnahme zum Spiel gegen Cheb

Es gibt Dinge die muss man anscheinend so stehen lassen wie sie sind, akzeptieren werden wir die Entscheidung vom DNHL Schiedsgericht in diesem Fall aber definitiv nicht! Ich schreibe Euch diese Zeilen um Euch zu verstehen zu geben warum wir nach dem Spiel gegen Cheb am 03.01. Einspruch eingelegt haben.

Wir waren bereits vor dem Spiel am 27.12. gegen die Böheim Knights stark unterbesetzt. Absagen von Leistungsträgern wie Balázs Somos (verständlicher Weise über Weihnachten auf Heimaturlaub), Peter Jasny (Mandel OP), Benjamin Hutzelmeier (1 Spiel Sperre), Colin Roth (Schulterverletzung) etc. konnten die Eisbären nur mit einem Mini Kader von 9 Mann kompensieren. Mit 9 Mann nach Pegnitz und dann noch einen Sieg einfahren war schon eine beachtliche Leistung des Teams. Zumal die Böheim Knights in Bestbesetzung angetreten sind. Durch einen harten Check hat sich Ivo Bigalke in dem Spiel gegen Pegnitz das Brustbein angebrochen. Ein weiterer wichtiger Akteur der die Mannschaft sicherlich beim Spiel gegen Cheb gut unterstützen hätte können. Die Woche verging und es kam eine Absage nach der anderen rein. Lazaros Konstandinidis mit Fieber im Bett, Daniel Schulz (Bereitsschaftsdienst) etc.! Am Nachmittag des 03.01. stellte man dann aus Sicht der Eisbären fest, dass man maximal mit 8 Mann antreten konnte. Meine Wenigkeit und auch zwei andere Kollegen hatten schon die ganze Woche mit einer schweren Erkältung zu kämpfen. Da es für mich als Teammanager aber bisher noch keine Spielabsagen gegeben hat, fassten wir den Entschluss trotzdem nach Eger zu fahren. Der erste Weg führte mich zu Karel Plunar dem Teamverantwortlichen von Cheb um ihm mitzuteilen, dass die Eisbären auf Grund der Situation die vorgeschriebenen 3x 20 Minuten mit durchlaufender Zeit spielen wollen. Mehr Luft war diesmal nicht drin. Dieser Bitte wurde nicht nachgekommen. Ganz im Gegenteil man musste sich anhören was uns einfällt dies zu verlangen? Es sind jetzt 2,5 Std. Eis gebucht und dies muss auch so gespielt werden. Normaler Weise wären wir gar nicht aufs Eis gegangen. Aber dann wurden wir von Cheb auch noch angelogen. Man erzählte uns, dass von unserem 3. Vorstand Lazaros Konstandinidis per Mail eine Zusage erfolgte, dass die Eisbären einverstanden sind 3x 20 Minuten gestoppt zu spielen. Eine glatte Lüge, denn diese Email kann uns Cheb bis heute nicht nachweisen. Wir haben Lazaros versucht zu ereichen, dieser lag aber krank im Bett und war nicht erreichbar. Es spielt aber auch keine Rolle, denn im Regelwerk der DNHL steht es schwarz auf weiss, dass BEIDE Teams einem Spiel mit 3x 20 Minuten gestoppter Zeit zustimmen müssen. Es steht nirgends geschrieben, dass man dies 2 Wochen vorher fest vereinbaren muss! Und das ist etwas was mich und die Vorstände des ECL sehr ärgert. Es hat sich dann unser Torhüter Andreas Zimmermann dazu entschieden im Feld zu spielen um der Mannschaft wenigstens etwas Luft zu verschaffen. Das hat auch gut geklappt bis uns in der 49 Minute die Luft ausging und wir 2 Tore kurz hintereinander fingen. Von der Schiedsrichter Leistung der beiden "schwarz-weißen Profi Schiedsrichtern" will ich gar nicht sprechen. Dafür gibt es nur ein Wort "Unfähig". Es ist einfach nur peinlich für Cheb wenn man die Eisbären zu acht 35 Minuten von 60 Minuten in Unterzahl spielen lassen muss um sie so zu schwächen, dass man ein Spiel gewinnen kann. Das hat mit Ruhm und Ehre sehr wenig zu tun. Wenn das die Art und Weise ist von Cheb DNHL Spiele zu gewinnen, finde ich das mehr als traurig!

 

Alexander Krause

Teammanager Eisbären Lauf

ECL 1b: 1:2 Niederlage gegen Trashers

Die 1b der Eisbären geht auch im Rückspiel gegen die Nürnberg Trashers leer aus. In einem spannenden Spiel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Das erste Drittel begann nach zahlreichen Chancen auf beiden Seiten zunächst torlos. Kurz nach der 1. Drittelpause gingen die Trashers dann mit 1:0 in Führung. In der 28. Spielminute gelang dann Falko Hirsemann auf Zuspiel von Igor Eichmann der Ausgleich. Erst im letzten Drittel fiel die Entscheidung indem sich die Trashers mit dem 1:2 Endstand die 3 Punkte und damit die Tabellenführung der 2. Liga (West) sicherten.

(Tore d. Eisbären: Hirsemann)

Bericht vom Spiel gegen Cheb folgt in Kürze

Eisbären siegen nach Penaltyschiessen

Die Eisbären bleiben auch gegen den Erzrivalen und DNHL Titelverteidiger Böheim Knights ungeschlagen. In einem offenen Schlagabtausch gelang dem ECL ein 7:6 n.P. das an Spannung nur schwer zu überbieten sein dürfte. Dabei stand sich aus Sicht der Eisbären eine Rumpftruppe von nur 9 Mann gegen den topbesetzten Gegner aus Pegnitz gegenüber. Die Knights gingen bereits in der 1. Spielminute mit 1:0 in Führung. Kurz drauf war es Chris Jones der für den Ausgleich sorgte. Noch im Freudentaumel klingelte es nur 10 Sekunden später erneut im Kasten von Thomas Neumann zum 2:1 Führungstreffer für Böheim. Ivo Bigalke war es der mit einem "Laser" von der blauen Linie die Eisbären wieder zum Ausgleich und damit zum 2:2 Pausenstand führte. 3 Minuten nach der 1. Drittelpause gingen die Eisbären zum ersten Mal in Führung. Torschütze war erneut Chris Jones der am Anfang der Saison zwar unter "Ladehemmung" litt, nun aber zu alter Form zurückgefunden hat und sich zuverlässig gegen Pegnitz wieder "Sniper" nennen darf. In der 28. und 39. Spielminute glich Pegnitz zunächst aus und ging dann sogar mit 4:3 in die 2. Drittelpause. Es muss eine gute Ansprache von Trainer Colin Roth in der Pause gewesen sein, denn von nun an spielten die Eisbären auf und glichen die Partie in der 46. Spielminute mit 4:4 durch Lazaros Konstandinidis wieder aus. Auch Böheim gab nicht auf und ging nur 2 Minuten drauf mit 5:4 in Führung. Danach gelang den Eisbären durch einen Doppelschlag von Top Skorer Pierre Martiné und Lazaros Konstandinis in Spielminute 52 und 53. Die Eisbären führten plötzlich mit 6:5. Böheims Routiner Martin Lenk gelang dann 40 Sekunden vor Schluss der 6:6 Ausgleich und damit das Penaltyschiessen. Den alles entscheidenen Penalty verwandelte dann Christopher Jones zum Sieg. "Von Spannung war das Spiel wohl kaum zu übertreffen gewesen. Die Jungs haben super Diszipliniert gespielt und beide Teams sind sich auf Augenhöhe begegnet. Dies gibt sehr viel Selbstvertrauen im Kampf um die Meisterschaft" so Colin Roth nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag müssen die Eisbären in Eger (CZ) beim HCH Cheb antreten. Das Team aus dem Nachbarland Tschechien gilt als besonders Heimstark. Auf die Eisbären wartet eine harte Aufgabe aber man kann zuversichtlich sein, dass das Team auch diese Herausforderung meistern wird. Wir wünschen auf diesem Wege allen Spielern, Fans, Freunden und Gönnern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

(Tore d. Eisbären: 2x Jones, Bigalke, 2x Konstandinidis, Martiné)

Eisbären zu Gast in Pegnitz

Am kommenden Sonntag sind die Eisbären zu Gast bei den Böheim Knights aus Pegnitz. Seit dem Finale im März diesen Jahres sind sich die beiden Teams nicht mehr begegnet. Fakt ist das seit der bitteren Finalniederlage die Eisbären kein Spiel mehr verloren haben und mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen dürften. Klar ist allen Beteiligten aber auch, dass man sich mit Sicherheit wieder auf Augenhöhe begegnen wird. Es wird auf jeden Fall wieder ein DNHL Highlight den beiden Top Teams beim spielen zuschauen zu dürfen. Anpfiff ist am So. den 27.12. um 11:00 Uhr im Eisstadion in Pegnitz.

Kacze kehrt in die Bayernliga zurück

Top Verteidiger Marc Kaczmarek geht ab dem 01.01.2016 wieder für die Höchstadt Alligators in der Bayernliga auf Punktejagd. Dies teilte der Spieler der Vereinsführung letzte Woche mit. Marc kam auf eigenen Wunsch für die 1b in der DNHL2 (West) zum Einsatz erzielte hier in 3 Spielen 4 Tore und bereitete ein Tor vor. Wir danken Marc für sein besonderes Engagement und wünschen ihm auf diesem Wege eine erfolgreiche und verletzungsfreie weitere Saison. Wir alle hoffen, dass er den Weg irgendwann wieder zu den Eisbären zurückfinden wird. 

6:0 Sieg gegen den HCH Cheb

Es war ein heißer Tanz gestern gegen den HCH Cheb. Im ersten Drittel gelang lediglich Pierre Martiné ein Treffer in der 6. Spielminute zum 1:0 Führungstreffer. Eine knappe Kiste hatte man da noch gedacht, denn auch im 2. Drittel begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. In der 28. Spielminute war es erneut Pierre Martiné der die Führung auf 2:0 ausbaute und die Scheibe im Tor des tschechischen Keepers platzierte. Im letzten Drittel ging den Gästen dann die Luft aus und so trafen Chris Jones in der 35. Minute, Pierre Martiné in der 47. Minute, Fabi Kohn in der 50. Spielminute und zum 6:0 Endstand nochmal Pierre Martiné der dem Spiel mit 4 Toren und 1 Assist seinen Stempel aufdrücken konnte und zusammen mit Torhüter Andreas Zimmermann zum stärksten Spieler des Spiels geehrt wurde.

(Tore d. Eisbären: 4x Martiné, Jones, Kohn) 

Eisbären empfangen den HCH Cheb

Braucht den Schlüssel zum Sieg Spielertrainer Colin Roth (rechts)
Braucht den Schlüssel zum Sieg Spielertrainer Colin Roth (rechts)

Volle Konzentration auf den Liganeuling HCH Cheb. Am kommenden Wochenende treffen die Eisbären zum ersten Mal auf das bisher einzige tschechische Team der DNHL den HCH Cheb. Die Gäste aus dem Nachbarland haben viele erfahrene Spieler in ihren Reihen, haben zwar am letzten Wochenende gegen die Frankonia Flames mit 9:7 verloren, führten aber bis zur 46. Spielminute mit 6:3. Die Eisbären wollen die Tabellenführung halten und wissen, dass nun mit Cheb und Böheim die vermeidlich stärksten Gegner der DNHL vor der Tür stehen. Anpfiff ist um 18:15 Uhr in der Arena Nürnberg.

ECL 1b: 1:3 Niederlage gegen Knights

Gestern Abend musste die 1b der Eisbären eine herbe Niederlage gegen die Nürnberg Knights hinnehmen. Beide Teams begegneten sich vorerst auf Augenhöhe darum fiel im 1. Drittel auch kein Tor. Kurz nach der Pause gelang dann in der 21. Spielminute der 1:0 Führungstreffer und exakt 1 Minute drauf der Ausbau der Führung auf 2:0. Erst im letzten Drittel verkürzte in der 46. Minute Igor Eichmann auf Zuspiel von Marco Feitl auf 2:1. In der 49. Minute netzten dann die Knights jedoch nochmal ein zum 3:1 Endstand. Die Knights ziehen nun an den Eisbären in der Tabelle vorbei und übernehmen damit die Tabellenführung der DNHL 2 (West).

Eisbären bauen Tabellenführung weiter aus

Die Eisbären gewinnen auch Ihr 4. Spiel mit 8:2 in Weiden und sind unangefochten Spitzenreiter der DNHL. Dabei hat sich ein top motivierter Fabian Kohn den ganzen Frust der 2 gesperrten Spiele von der Seele gespielt und versenkte die Scheibe gleich 4x hinter dem Weidener Keeper Patrick Merz. Ein weiterer Meilenstein in Richtung Playoffs. In den nächsten Spielen warten 2 Schwergewichte auf die Eisbären. Am 12.12. gegen Cheb und am 27.12. geht es gegen den amtierenden Meister Böheim Knights. Der Dezember dürfte für die Eisbären ein heißer Monat werden und es wird spannend ob der ECL die Tabellenführung ins neue Jahr mitnehmen kann.

(Tore der Eisbären: Martiné, 4x Kohn, Konstandinidis, 2x Jones)

Am Sonntag gehts nach Weiden